Montag, 26. Mai 2014

Aus Stoff [Talbot Runhof]















 


















[Fotos: C. Hoff]

Leuchtend changierende Farben. Lila zu einer kunstvollen Schleife drapiert. Farbkästchen auf flauschigen Wollschals. Geraffte Bustiers und Taillen, keine flachen Schuhe. Knisterne Stoffe. Glitzernde Pailetten auf möndänen Schals. Und Johnny Talbot, der sagt, dass er zufällig zur Mode kam. Und all die kunstvollen Dinge hergestellt werden in Bayern. Zwischen den feinen Kleidern umherstreifend: ein kleiner kuscheliger Hund, den alle mögen. Mitten im Glockenbachviertel.

www.talbotrunhof.com

Geträumt [Ingo Maurer]



























[Fotos: C. Hoff]

Wo fliegen Schmetterlinge und landen auf einer Leuchte? Wo bekommt die Glühlampe Flügel? Wo sprengt ein fetter Buddha Porzellan? Wo ist eine Leuchte kunstvoll gefaltet aus japanischem Papier? Wo verstecken sich Mäuse in Käfigen? Wo werden aus Zetteln Kronleuchter gemacht? Ja, genau! Bei Ingo Maurer. Der Showroom des Lampendesigners in einer alten Fabrik mit Sheddach mitten in München-Schwabing mutet beinahe an wie ein kleines Museum. Man kann dort Stunden verbringen. Kurzweilig und voller Fantasie.

www.ingo-maurer.com

Streifzug durch München



















[Fotos: C. Hoff]

Was gibt es nicht alles zu entdecken in München ... Lauschige Biergärten, echte Franz-von-Stuck-Gemälde in Hotels (The Charles), Dirndl mit afrikanischen Stoffen, Geschäfte mit allerlei praktischen Dingen aus Holz (am Viktualienmarkt), Münchner Originale (der Stadtführer Michael), Modedesigner (Johnny Talbot), die neue Dachbar im Bayerischen Hof, Skulpturen in der Glyptothek, Nonnen vor der Frauenkirche, barocke Architektur, Funktionalismus von Sep Ruf, Männer mit strammen Waden in Lederhosen, Dörfliches in Alt-Schwabing undundund. (H)ach, was gibt es Schöneres als an einem sonnigen Tag durch München zu flanieren!

Weißwurst en miniature [München]

video


[Film:C. Hoff]

So etwas hatte ich noch nie erlebt! Weißwürstchen als Fingerfood! Wo es das gab? Natürlich in Bayern. Südlich von München wurde am Donnerstagabend ein neuer Showroom eröffnet. Auf 300 Quadratmetern präsentieren sich die Marken Sub-Zero, Wolf und Falcon. Und an den Edelstahl-Gasherden des amerikanischen Herstellers Wolf (ja, die mit den wunderbaren knallroten Schalthebeln!) wurde gebraten, sautiert, gekocht, gerührt, serviert. 500 Gäste drängten sich bei sommerlichen Temperaturen um die Köche, die erstaunlicherweise die Ruhe bewahrten und die Teller liebevoll dekorierten. Das Schönste aber: Sonnenschein und Sommertemperaturen bis tief in die Nacht.

www.subzero-wolf.de


Sonntag, 18. Mai 2014

Die Zukunft der Kleidung? [The Next Black]







  













[Fotos: AEG]

Kann ein Kleid in Flüssigkeit gezüchtet werden? Lässt sich Stoff ohne Wasser färben? Wird sich die Wearable-Technologie durchsetzen? Diesen und weiteren Fragen rund um Innovationen und Zukunft der Bekleidung zeigt der Dokumentarfilm The Next Black, der zusammen mit AEG entstanden ist und am 21. Mai veröffentlich wird. Porträtiert werden Pioniere wie Patagonia, adidas, BioCouture und Studio XO, deren Ideen und Technologien die Kleidungsherstellung revolutionieren könnten.

Denn: Das Konzept Kleidung steht vor einem Paradigmenwechsel. Die Entwicklung neuer Technologien und Materialien macht die Textilindustrie immer schnelllebiger. Gleichzeitig eröffnen umweltschonende Ansätze völlig neue Perspektiven für die Produktion von Kleidung. Die Dokumentation sucht nach Antworten auf die dringendsten Fragen der Branche und zeigt zukunftsweisende Möglichkeiten für eine nachhaltige Bekleidungsindustrie.

Interessant war das Fazit der Filmpremiere, die am Donnerstag in Berlin stattfand: Jeder, der etwas beitragen möchte zum Thema Nachhaltigkeit, sollte sich bei jedem Kleiderkauf fragen, ob er ein Kleidungsstück wirklich braucht. Oder vielleicht einfach weniger heiß waschen und ein kaputtes Ding reparieren. Leichter kann nachhaltiges Handeln nicht sein!


Zum Lesen: Marcels Reise zum Mond
















[Foto: Hotel Mira Moon/ Designhotels; Designlines]

Dass es Marcel Wanders niemals zu bunt wird, ist keine Überraschung. Auch in Hongkong bleibt der niederländische Designer seinem unverwechselbaren Stil treu. Für das Hotel Mira Moon hat er ein eklektizistisches Interior geschaffen, bei dem alles ineinandergreift: verspielte Wandmosaiken, knallrote Tulpensessel, schmiedeeiserne Laternenleuchten, extravagante Armaturen.
Zum Artikel:

www.designlines.de
 

Sonntag, 11. Mai 2014

Entdeckt: Artek 2nd Cycle











 













[Fotos: C. Hoff]

Wer Vintage Design sucht, wird mitten in Helsinki fündig. Etwas versteckt in einer kleinen Straße im Untergeschoss. Artek 2nd Cycle verkauft Vintage Möbel. Nicht nur von Artek und Alvar Aalto. Der Designfreund findet auch Gläser von Iittala und viele andere schöne Designtrouvaillen. Eine Reise durch die finnische Designgeschichte sozusagen, in der man sich verlieren kann.

2ndcycle.artek.fi