Dienstag, 27. Januar 2015

Best of: LivingKitchen 2015



 









 


[Foto: C.Hoff; Designlines]

Gold, Silber, Bronze – das sind bei Designlines nicht einfach nur modische Metalle. Nein, wir haben Medaillen vergeben – für die besten Produkte, Messestände, Newcomer und Entdeckungen der Kölner Küchenmesse LivingKitchen 2015. Die Auswahlkriterien: Design, Funktion, Innovation. Mit dabei: ein Messestand aus Papier, ein Range Cooker in Limonengelb, ein Buffet, das gleichzeitig Küche ist, ein Kochtisch aus zwei Apfelbäumen, ein Unterhaltungsriese im Küchengeschäft und ein Dampfgarofen, der sich selbst putzt. Lassen Sie sich überraschen! Weiterlesen:

www.designlines.de

Sonntag, 25. Januar 2015

Schlaflos: Das Bett in Geschichte und Gegenwartskunst [21er Haus, Wien]

 1
 2
 3
 4
5















1
Juergen Teller, Young Pink Kate, London, 1998
C-Print, gerahmt, 45 x 55,5 cm
21er Haus, Wien

Vor mehr als 40 Jahren gingen Yoko Ono und John Lennon zusammen ins Bett, um gegen den Krieg zu protestieren. Das damals berühmteste Künstlerpaar der Welt machte seine Flitterwochen öffentlich und verkündete aus dem Bett heraus: „Make love, not war!“ In Onos und Lennons Szene wird das Bett zum politischen Instrument der bildenden Kunst.

Die Ausstellung Schlaflos hat das Bett als Motiv in der Kunstgeschichte wie in der zeitgenössischen Kunst im Fokus. Sie umfasst Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien und Videoarbeiten, deren Bandbreite sich von Werken alter Meister bis zu Arbeiten der Gegenwartskunst spannt, die einander thematisch und assoziativ gegenübergestellt werden.

Als Schauplatz von Geburt, Liebe, Krankheit und Tod, als Ort jeglicher menschlicher Ausdrucksform, in der Geschichte jedweder Kultur zu finden, gehört das Bett wohl zu den am häufigsten in der Kunst reproduzierten Gegenständen, und nicht selten hat seine Darstellung metaphorische Bedeutung: das Bett als Veranschaulichung der Bedingungen menschlicher Existenz. Ein Großteil der Menschen wird auf einem Bett geboren, man könnte sagen, dass das unerklärliche Wunder des Lebens auf einem Bett seinen Anfang nimmt. Ein Werk der Ausstellung ist ein Gemälde von Lavinia Fontana aus dem 16. Jahrhundert, das ein Kind in einer Wiege zeigt – die wahrscheinlich erste Umsetzung dieses Sujets in der Kunstgeschichte. Die Tradition der Darstellung der Geburt hat sich bis heute fortgesetzt, wie beispielsweise bei Robert Gober oder Sherrie Levine.

Zahlreiche Künstler der Gegenwart, von Nobuyoshi Araki, Diane Arbus, Lucian Freud, Yayoi Kusama über Jannis Kounellis, Antoni Tàpies, Rosemarie Trockel bis Egon Schiele, Jürgen Teller oder Franz West und Rachel Whiteread haben sich der Form des Betts bedient oder – wie Tracey Emin, Mona Hatoum, Damian Hirst, Jim Lambie und Sarah Lucas – das Bett als Readymade verwendet. [Text: Museum]

www.21erhaus.at

Samstag, 24. Januar 2015

Gestreift! [Little Greene, Maison & Objet 2015]


























[Fotos: Little Greene]

Streifen? Streifen! Dass Streifen nicht einfach nur Streifen sind, zeigt Little Greene. Die neue Tapetenkollektion Painted Papers orientiert sich nämlich an historischen Streifenmustern wie Broad Stripe (1825), Carlisle Street (1890) und Cavendish Stripe (1965). Durch die Verwendung traditioneller Drucktechniken erhalten die Tapeten eine wunderbare Haptik und eine leicht texturierte Oberfläche. Die Kollektion spiegelt die Vorliebe der Engländer für Dekore und Farben an den Wänden wider. Davon könnten sich die Deutschen gern ein Stück abschneiden! Painted Papers werden gerade auf der Pariser Messe Maison & Objet vorgestellt.

„Durch die Wiederaufnahme dieser historischen Designs haben wir versucht, eine Kollektion zu entwerfen, die zu Wohnräumen aller Altersgruppen und Einrichtungsstile passt. Die Kollektion zeigt Designs von Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts und in verschiedenen Farbstellungen, die sowohl zu einem zeitlosen als auch hochmodernen Einrichtungsstil passen. Wie bei unseren vorherigen Tapetenkollektionen haben wir auch für ‚Painted Papers’ sorgfältig Farbstellungen ausgewählt, die zu jedem Design und Farbton passen oder sich gegenseitig ergänzen, um die Auswahl zu erleichtern und den Kunden zu motivieren, bei der Wandgestaltung mutig zu sein“, sagt David Mottershead, Geschäftsführer von Little Greene.


LivingKitchen 2015: Die Geschäfte der anderen



 










 

[Foto: Nomad Kitchen Cubes; Designlines]

Einfälle, Reinfälle, Ausfälle – so lautet das Fazit der dritten Ausgabe der Kölner Küchenmesse LivingKitchen. Rund 200 Hersteller aus den Bereichen Küchenmöbel, Elektrogeräte, Spülbecken, Armaturen und Zubehör präsentierten sich in drei gut besuchten Messehallen. Mit im Gepäck: neue Produkte, Küchenkonzepte und Unternehmensstrategien. Weiterlesen ...

www.designlines.de 
 

Mittwoch, 21. Januar 2015

Dagewesen: LivingKitchen 2015


















































[Fotos: C. Hoff]

Bei Gaggenau wurde köstliches Brot gebacken. Schüller hatte den schönsten Messestand. Die Edelstahlherde von Ilve will man unbedingt haben, am liebsten in Blau oder Rot. Kilian Schindlers Küchenmodule von Naber passen auch in die kleinste Wohnung. Eggersmann bringt den Baumstamm auf die Küchenfront. Taschentüren auch bei Riva 1920. Warendorf mag es farbenfroh. Constructa hatte einen Stand aus Papier. Neff den am schönsten gedeckten Tisch. Während Bosch auf Vernetzung setzt. Das war die LivingKitchen 2015!

www.livingkitchen-cologne.de

Unterwegs: imm cologne 2015















[Fotos: C. Hoff]

Es wird warm, plüschig & haptisch interessant: Impressionen von der Kölner Möbelmesse mit String, Vitra, Artek, Christian Fischbacher, Das Haus und und und ...

www.imm-cologne.de