Samstag, 30. Januar 2016

Aufgestöbert: Paper Clay von Paola Paronetto



























[Fotos: Paola Paronetto]

Sie sehen aus wie erstarrtes Papier. Vasen, Schalen, Flaschen. In kräftigen Farben oder einfach nur in gebrochenem Weiß. Die italienische Gestalterin Paola Paronetto macht wunderschöne Dinge aus Porzellan. Arrangiert man mehrere der kunstvollen Stücke der Kollektion Paper Clay, wähnt man sich in einem Gemälde von Giorgio Morandi.

www.paola-paronetto.com

Freitag, 29. Januar 2016

100 Jahre Bauhaus: Grafikdesign von Stan Hema

























(Fotos: Stan Hema GmbH, Agentur für Markenentwicklung)

2019 wird das Bauhaus 100 Jahre alt. Schon jetzt hat die Berliner Agentur für Markenentwicklung Stan Hema das Corporate Design entwickelt, das weltweit zum Einsatz kommt und ziemlich auffällig, weil knallig ist. Im Zentrum des gestalterischen Konzepts: die Zahl 100. Das Keyvisual kommt flächig wie raumgreifend zum Einsatz. Die 100 dient auch als Fenster, durch das die Welt auf das Phänomen Bauhaus blicken wird.

„Als eine der wichtigsten gestalterischen Schulen des 20. Jahrhunderts wird das Bauhaus in seinem Jubiläumsjahr nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt gefeiert werden. Das Ereignis verlangt ein einfaches, robustes Erscheinungsbild, das ganz im Bauhaus-Sinn ‚Zukunft gestaltet‘, wird es doch das Jubiläum über lange Zeit hinweg symbolisieren“, sagt Andreas Weber, der für das Projekt verantwortliche Gestalter bei Stan Hema.

Wir freuen uns auf 2019 und sind gespannt!

stanhema.com

www.bauhaus100.de

Sebastian Herkner: Heim (Sitzfeldt)




















(Fotos: Sitzfeldt)

Bitte setzen!

www.sebastianherkner.com

www.sitzfeldt.com

Mittwoch, 27. Januar 2016

Paris, la formidable!




















(Fotos: C. Hoff)

Angestrahlt. Die Brücke. Und der Eiffelturm sowieso. Dort sitzen mit einem Glas Champagner bei Nacht. Die Menschen strömen vorbei. Walter Benjamin kommt mir in den Sinn. Als man noch flanieren konnte. Stille in der Stadt, obwohl es laut ist. Über den Hallen entsteht ein Park. Noch ist hier nur aufgewühlter Boden zu sehen. Auf der anderen Seite der Seine. In der Rue du Seine und auch in der Rue Jacob baumeln Lampenschirme über der Straße. Stoffe über Stoffe. Einer schöner als der andere. Jim Thomson, Nya Nordiska, Jakob Schlaepfer. Es funkelt und glitzert. Stickereien, zerbrochene Spiegel, Ikat. Im Spiegel eines Mofas sehe ich eine elegante Fassade. Das ist Paris. Und auch, wenn Sebastian Herkner tanzt zu den kitschigen Klängen der Mariachi-Band. Die Männer tragen große Sombreros und machen sich nichts aus dem Designwahnsinn dieser Tage.

Dienstag, 26. Januar 2016

Maison&Objet 2016: Best of Tableware und Accessoires














 

[Foto: Hedwig Bollhagen; Designlines]

Die Messe Maison & Objet in Paris bestätigt: In Sachen Luxus macht den Franzosen niemand etwas vor. Ein Rundgang in Bildern – von edelsten Dingen bis ins Glitzervergnügen.
Weiterschauen:

www.designlines.de