Donnerstag, 21. April 2011

Produktvorstellung: Lufthansa-Bordgeschirr



[Foto: Porzellanikon Hohenberg]

Lufthansa-Bordgeschirr mit Kunststofftablett
Entwurf: Hans Theo Baumann (geb. 1924)
Lorenz Hutschenreuther Selb, 1976
Porzellanikon Hohenberg, Inv. Nr. 835/2/87

Lesetipp: Tschechischer Kubismus im Alltag











[Fotos: Grassi Museum, Designlines]

Diese Dose hat fast jeder schon einmal gesehen: so auffällig geformt, so markant kubisch, so explizit in ihrem klaren Schwarz-Weiß. Doch wer weiß schon, wer die Dose gestaltet hat? Wohl kaum jemand. Dafür soll nun Abhilfe geschaffen werden und zwar in Leipzig. Im Grassi Museum für Angewandte Kunst ist noch bis Oktober die Ausstellung „Tschechischer Kubismus im Alltag. Artěl 1908 – 1935“ zu sehen. Präsentiert wird eine umfassende Retrospektive der 1908 gegründeten tschechischen Künstler- und Designer-Genossenschaft. Ihr gehörte auch Pavel Janák an, der Schöpfer jener Steingut-Dose in Form eines Kristalls. Zum Artikel:

http://www.designlines.de/feel/Tschechischer-Kubismus-im-Alltag_1570615.html?bildnr=1

Donnerstag, 14. April 2011

Lesetipp: Brutalismus auf Mexikanisch











[Fotos: Gracia Studio, Designlines]

Während meiner Schulzeit in den achtziger Jahren lernte ich zu kochen: in einem Raum ohne Fenster mit einer weißen deckenhohen Einbauküche und unsinnlich anmutenden Tischen und Stühlen – und das alles in einer Beton-Brut-Architektur aus den Siebzigern. Es machte mir nicht wirklich Spaß. Damals schob ich es auf die Hauswirtschaftslehrerin, heute auf die Architektur. Was mich zu dieser Erkenntnis gebracht hat? Ein Projekt vom Architekturbüro Gracia Studio im mexikanischen Tijuana. In der Culinary Art School kochen die Schüler in einem Ambiente, das wohl aus jedem Kochmuffel einen inspirierten Sternekoch machen würde. Zum Artikel:

http://www.designlines.de/praxis/Brutalismus-auf-Mexikanisch_1563807.html

Donnerstag, 7. April 2011

Bild des Tages


[Foto: C. Hoff]

Lesetipp: Kein Kellerkind







[Fotos: Hertha Hurnaus, Designlines]

In Wien ist es eine Institution: das Restaurant Gmoa am Heumarkt. 1858 gegründet, hat es nun Zuwachs bekommen in Form eines Kellers. Nein, nicht irgendein schnöder Keller. Ein Keller mit hell getünchten Decken und Wänden, einem extravaganten Blüten-Vorhang und ungewöhnlichen Leuchten. Klingt gut? Ist es auch, zumal hier das Wiener Büro Sue Architekten am Werk war. Zum Artikel:

http://www.designlines.de/praxis/Kein-Kellerkind_1555337.html

Sonntag, 3. April 2011

[Moden]schau






[Fotos: C. Hoff]

Generalprobe zu einer Modenschau von Walter van Beirendonck und Studenten letzte Woche im Kunstmuseum Wolfsburg. Leider nur in Alltagskleidung ...